Erben der Drachenburg

Geschichten aus Golarion, Astani und Faerun

Hier ein paar Infos zu Irrisen

| 12 Kommentare

Wir schreiben das Jahr 4713…vor etwa 1400 Jahren im Jahr 3313 gab es in den nördlichsten Ländern Golarions einen extrem harten Winter und Baba Jaga fiel mit einer Armee aus Trollen, Frostriesen, Winterwölfen und eisigen Feenwesen wie eine apokalyptische Lawine von der Krone der Welt über die östlichsten Lande der Lindwurmkönige her. Die tapferen Ulfenverteidiger starben zu Tausenden.

Der erste Hammerschlag des Winterkrieges traf das Lindwurmkönigreich Raemerrund und binnen 6 Tagen zerbrach dieses Reich wie zersplitterndes Eis. Die zerstrittenen Thane des Bundes von Djustor im Süden schafften es immerhin, dem Ansturm 17 Tage lang standzuhalten, doch auch sie unterlagen schließlich dem Angriff der außerweltlichen Hexe und ihrer monströsen Armee.

Nach weniger als 1 Monat hatte Baba Jaga zwei jahrhundertealte, unabhängige Königreiche erobert und sie zur Nation von Irrisen vereint – einem Land, das auf ewig von unerbittlichem wie übernatürlichem Winter eingehüllt wird.

Bald schon verlor aber Baba Jaga das Interesse an ihrem neugegründeten Reich, sie verließ Golarion und übergab die Herrschaft an ihre älteste Tochter Jadwiga, die sich als ebenso fähig wie grausam wie ihre Mutter erwiesen hatte und die Nation von Irrisen in der Art prägte wie wir sie heute kennen. Irrisen wurde in insgesamt 6 Provinzen aufgeteilt – die Knochenmark, Reifswald, Thronfeste, Winterherz, Feenfrost und letztlich noch „der Rand“, welches von Winterherz abgespalten wurde um die Grenze zu den Ländern der Lindwurmkönige zu bewachen.

Genau 100 Jahre später kam Baba Jaga wieder nach Irrisen zurück und setzte Königin Jadwiga und die erste Generation ihrer Nachkommen ab und setzte Morgannan, die Schwester der entthronten Königin, als neue Herrscherin über Irrisen ein. Dieses Ritual wiederholte sich alle hundert Jahre. Baba Jaga kehrte zurück und ersetzte eine ihre Töchter durch eine andere, um die abgesetzte Königin und deren Kinder von Golarion fortzubringen. Die gegenwärtige Königin Irrisens ist Elvanna und ihr hundertstes Kronjubiläum kriecht mit jedem Tag immer näher.

Heute sind Baba Jagas Nachkommen als Jadwiga bekannt. Ihren Namen haben sie von der ersten Königin Irrisens, sie sehen menschlich aus, sind eitel, arrogant, grausam und stolz auf ihre Herkunft. Diese Jadwiga bilden die Reihen der Weißen Hexen, die innerhalb wie außerhalb Irrisens Grenzen überaus gefürchtet sind. Die nächsten in der Hierarchie sind dann Monster wie Eistrolle, Oger, Schneegoblins, Winterwölfe, Frostriesen und kalte Feen. Sie alle sind Verbündete der Jadwiga und leben in den größeren Städten oder Stämmen, die über die schneebedeckte Wildnis verstreut sind.

Nachfahren der Ulfen, die den Winterkrieg überlebten, befinden sich am Ende der erbarmungslosen irrisischen Hierarchie. Diese in Städten und Dörfern entlang der irrisischen Gewässer um ihr Überleben bangende Bauernklasse macht den Großteil der irrisischen Bevölkerung aus. Sie verstehen ihre Lage sehr gut…auch wenn sie offiziell als frei gelten, solange sie ihre Aufgaben erfüllen, können sie im Handumdrehen Eigentum oder Spielzeug einer jeden Jadwiga werden, der es danach verlangt. Kurz gesagt sind sie Leibeigene und leben in ständiger Angst.

Die in den größeren Städten wie Weißthron lebenden Ulfen haben allerdings keine Illusion der Freiheit. Sie sind Sklaven, die auf der untersten Stufe der gesellschaftlichen Hierarchie stehen und nur dafür existieren, um den Jadwiga und deren monströsen Verbündeten zu dienen. Obwohl die üblichen Attribute sklavenhaltender Kulturen, wie etwa Sklavengruben, Auktionen und das Brandmarken, in Irrisen kaum vorkommen, besteht an dem Sklavenstatus dieser Stadtbewohner kein Zweifel.

Die Organisation der meisten irrisischen Provinzen sieht gleich aus :

Mehrere ulfische Bauernsiedlungen (die normalerweise von einer örtlichen Baronin oder Gräfin der Weißen Hexen regiert werden) versorgen die Hauptstadt der Provinz (die von einer Herzogin der Weißen Hexen regiert wird, welche die gesamte Provinz kontrolliert) mit importierten Gütern, Holz und anderen Rohmaterialien. Diese Bauern sind mehr Leibeigene als Skaven, doch sie leben in einem Zustand elender Knechtschaft durch den Jadwiga – Adel. Sie haben keine wirkliche Freiheit – ihre Rollen innerhalb der Gemeinde werden ihnen zugewiesen und sie sind gezwungen, unmenschliche Steuern zu zahlen.

Hochzeiten, Umzüge in andere Gemeinden und sogar das errichten kleinerer Gebäude müssen von der örtlichen Jadwiga – Adligen oder ihren ausgesuchten Agenten geprüft und genehmigt werden. Diese Regelung wurde während der Herrschaft Königin Jadwigas festgelegt und unverändert jahrhundertelang eingehalten.

12 Kommentare

Schreibe einen Kommentar