Erben der Drachenburg

Geschichten aus Golarion, Astani und Faerun

Call of Cthulhu

| 3 Kommentare

Wie gerade geschrieben, probiere ich ein neues Regelwerk:

Sehr nett bei „Call of Cthulhu“ ist, dass man zwar am Anfang „Prozentpunkte verteilt“, um darzustellen, was man kann und was man weiß, aber „lernen“ kann man im Spiel nur durch die Anwendung der Fertigkeiten.

Im Prinzip so: (Beispiel)

Ich habe die Wissensfertigkeit „Geschichte“ auf 45 %.

Gibt es eine Probe auf „Geschichte“, muss ich eine 1-45 % Würfeln, um Erfolg zu haben. (bei einfachen Proben) (die Fertigkeit wird markiert)

Habe ich eine Fertigkeit erfolgreich angewandt, bekomme ich im Laufe des Abenteuers vom Meister die Gelegenheit zu schauen, ob ich besser werde.

Bei dem „schauen, ob ich besser werde“ Würfel ich wieder einen Prozentwurf auf (in diesem Fall) „Geschichte“. Bin ich über 45 %, steigt die Fertigkeit um 1W10 %-Punkte.

Egal ob Erfolgreich oder nicht, die „Markierung“ wird gelöscht und ich kann versuchen durch „Anwendung“ wieder einen Marker zu bekommen.

Dadurch wird es also im Laufe der Zeit immer unwahrscheinlicher, dass meine Fertigkeiten besser werden… es gibt aber nicht so was wie „Stufen, Punkte verteilen, Talente sammeln…“.

Sieht sehr nett aus… ich berichte weiter.

Ach ja: zweite „Nettigkeit“: das deutsche Hard- Cover Regelwerk kostet keine 20 Euro!!

Poter

3 Kommentare

  1. Das Steigern von Fertigkeiten, ja, ist durchaus nett. Auch die Initiativereihenfolge finde ich gut, bei der erst alle sagen was sie in der Runde tun, und dann wird die Handlung ausgeführt.
    Das Sammelsurium an Fertigkeiten hat mich aber etwas gestört, war mir einfach zu viel, und beim letzten Mal das wir gespielt haben wurden die Prozente auch nicht verteilt sondern gewürfelt. Schlecht gewürfelt am Anfang bei den Attributen kann man das später kaum noch ausgleichen.
    Dennoch, das Spiel an sich macht spass, wenn die Stimmung entsprechend rüberkommt.

  2. Hi Leute,
    wir spielen diese Runde weiterhin alle zwei Wochen und ich muss sagen, dass es echt Spaß macht!
    Das Abenteuer ist nett. Es geht nicht so viel um „nur Cthuluh“ und „die großen Alten“, sondern um Sagen und Mysterien und Fantastischen Wesen, die aus dem Wasser steigen usw.
    Was auch sehr geil ist, ist dass unser Meister ein Student der Geschichte ist. Wir spielen im Jahre 1926 und reisen gerade zwischen den Grabungsstätten von Babylon, der Stadt Bagdad und Spuren zur alten Stadt Ur…
    … und es kommt der Geschichte sehr zugute, dass wir kompetente Antworten zu Begebenheiten und Volksstämmen aus der Zeit bekommen!

    Aber auch das Regelwerk ist nett.
    Wie oben beschrieben, „jagt“ man nicht hinter Stufen her, sondern man spielt einfach seinen Charakter, und manchmal, aber nur manchmal, wird man in einigen Bereichen seiner Fertigkeiten besser.
    Das ist wie eine kleine Belohnung, worüber man sich freut.
    Man muss das auch nicht „planen“ oder „optimieren“… es passiert einfach, oder nicht.
    Auch kann der Meister, wenn wir uns anstrengen oder extra Zeit nehmen, oder „studieren“ zusätzliche Versuche zur Steigerung gewähren… als Belohnung.
    Macht Spaß!
    Poter

  3. So,
    wir haben letzte Woche das Abenteuer beendet…
    … und damit auch erst mal das Call of Cthulhu spielen.
    Wir werden mit gleicher Gruppe und gleichem Meister ab nächste Woche in das futuristische Rollenspiel „Shadowrun“ (Version 5) einsteigen.

    Ganz in Cthulhu- Manier sind wir in der „Höhle des Löwen‘s“ angekommen… und sind nun alle tod und/oder wahnsinnig oder auch weiteres und keiner weiß, wem das bessere Schicksal ereilt hat…

    Aber: obwohl uns ein „befriedigendes Ende“ verwehrt wurde, hat es echt Spaß gemacht!
    Echt Lustig war, dass wir im Vorfeld auch auf „Monster“ gestoßen sind, und nicht die „alten Kriegsveteranen“ oder „Schläger“ haben das gemeistert, sondern die Bibliothekarin, die sich mal eine „Dicke Wumme“ (Marke Elefantentöter) besorgt hat, hat immer wieder „kritische Treffer“ rausgehauen, wenn es drauf angekommen ist.
    Allein dadurch haben wir unseren Meister schon das eine oder andere Mal „in den Wahnsinn getrieben“… zum Schluss halt er unsere Charaktere… so ist das halt!
    Wie oben erwähnt: das Regelwerk macht Spaß! Das Spielen auch, hat aber bestimmt auch viel mit dem Meister zu tun.
    Wenn es noch mal eine Gelegenheit gibt, werde ich dort bestimmt noch mal „zuschlagen“.
    Bis dahin,
    Poter

Schreibe einen Kommentar