Erben der Drachenburg

Geschichten aus Golarion, Astani und Faerun

Kadaverkrone – Tagebuch – Spielwochenende 12

| 5 Kommentare

01. Rowa 4713 (Sonntag)
Nach dem Kampf mit den Mi-Go (Pflanzeninsektenwesen) durchsuchen wir die anliegenden Räume. Achteckige Kammern mit Netzen (Hängematten) aus Pilzgewebe, Teilen von Pflanzen und Tieren und andere Gegenstände.
In einer nahegelegenen Höhle finden wir reichlich verrottete Leichenteile und werden von einem vierarmigen Monster angegriffen, dessen Schädel nur aus Zähnen zu bestehen scheint. Kastron entwickelt eine Zahnphobie.
Sandual wird tödlich verwundet. Wir beschließen eine Rast einzulegen und ihn wiederzubeleben.
Kastron lernt aus den pnarkotischen Manuskripten so ziemlich alle Zauber die mit Teleportation zu tun haben
03. Rowa 4713 (Wohltag)
Margrin kommt mit Rodario nach einer kleinen Materialbeschaffungsreise zurück und wir erkunden weiter den Schwalbenfelsen.
Wir erlegen einen Priester der Abscheulichen und zwei seiner Diener in einem Raum, in dem eine Dagon Statue mit obskuren religiösen Symbolen, scheinbar einen der großen alten verehrend, besudelt ist.
Der Raum ist mit Muscheln und Goldstückchen besetzt. In ihm finden wir den legendären Rabenkopf, ein magischer Streitkolben der im Kampf gegen Tar Baphon eingesetzt worden ist.
Wir gelangen in einen Raum in dem wir Kanister mit Gehirnen finden. Hier beginnt ein bearbeiteter Bereich des unterseeischen Bereichs. Rodario und Ezdraz setzt die Erkenntnis der lebendigen Gehirne so zu das sie Paranoia und Schitzophrenie entwickeln.
Bei den Gehirntanks handelt es sich um eine Art Wissensdatenbank. Die Hirne, u.a. das des Bürgermeisters, können befragt werden und haben noch ihr Wissen von zuvor. Leider bringt aber die Befragung wenig Neues. Scheinbar wurden die Mi-Go durch Beschwörungen angelockt und nun versuchen die Mi-Go ihre Göttin Schupnigurat zu beschwören. Der schwarze Reiter ist Träger der Brut Schupnigurats und soll einen ‚Schwarzen Jungen‘ hervorbringen.
In der folgenden Höhle, welche die letzte vor der Kuppel ist, treffen wir auf weitere 4 Mi-Go, von denen eines einen Kältenebel Phaser hat, mit dem es uns reichlich zusetzt. Der Kampf ist extrem zäh und mehrfach stehen Kahir und andere kurz vor dem Exitus. Die Mi-Go drängen Rodario sogar in ihren Leichenschredder und ohne Sanduals Fertigkeiten, wäre er sicher zu Kompost geworfen. Ihm gelang es dss Gerät abzustelle.
Nach dem Kampf realisiert die Gruppe den Geisteszustand von Ez und Rodario und es gelingt sie zu heilen. Wir beschließen auch noch die Kuppel zu betreten. Auf einem Tisch im Zentrum ist der schwarze Reiter den wir verfolgt haben an diverse außerirdische Geräte angebunden. Die Apparate schlagen Alarm, der Körper bläht sich auf und platzt. Daraus hervor quillt und wächst eine riesige Gestalt, der schwarze Junge, der ein baumartiges Wesen ist welches viel zu viele Münder und Tentakel aufweist.
Das Wesen haben wir leicht überwunden, aber der Anblick dieses fürchterlichen Schreckens hat Margrin in den Wahninn getrieben und Kastron hat eine Schitzophrenie entwickelt. Wir überwältigen beide und fesseln sie, zu ihrer eigenen Sicherheit. Die Vision Schupnigurats verdreht Ezdraz Geist, doch bevor er ernsthaft seinen Kameraden schaden kann, wir er überwältigt.
Der Kuppelraum reißt ein und füllt sich mit Wasser. Wir fliehen, bzw. werden getragen oder geleitet, zum Tauchboot, welches auf uns wartet. Horas Schmacht freut sich über unsere Nachrichten und bringt uns zum Dorf. Dort werden wir eher verhalten willkommen geheißen, so dass die Abreise am kommenden Tag leicht fällt.
04. Rowa 4713 (Schwurtag)
Wir reisen Richtung Drosselmoor. Auf dem Weg nimmt Rodario eine andere Persönlichkeit an. Hans, ein recht gut gelaunter, aber etwas grober Geselle.
Sowohl Hans als auch Ezdraz, Margrin und Kastron werden gefesselt und geknebelt transportiert, was ihnen gar nicht gefällt. Ezdraz, befallen von einer tiefen Psychose schmiedet Pläne wie er die gefesselten Kameraden wohl bewegen kann die anderen zu überwältigen.
05. Rowa 4713 (Feuertag)
Rodario erwacht als Rodario. Ein Schritt nach vorne, aber die anderen wollen seine Fesseln nicht lösen.
08. Rowa 4713 (Mondtag)
Auf dem Weg nsch Caliphas durchqueren wir das Dörfchen Vauntil
10. Rowa 4713 (Wohltag)
An einer Brücke treffen wir auf einen kopflosen Reiter auf einem Schwarzen Ross. Er fordert uns auf den Rabenkopf zurückzulassen und zu verschwinden. Als wir uns weigern werden wir von ihm aus seinem Nachtmahr und mehreren Schreckenswolfghoulen angegriffenen. Kahir sieht sich gezwungen den aderen die Fesseln zu lösen, so dass diese helfen können.
Am Ende des Kampfes verschindet Hans und Ez wird ausgeschickt ihn zu holen. Nach einer kleinen Unterhaltung machen Hans und er sich gemeinsam Richtung Stadt auf. Tarlok und Kahir holen sie ein und nach einer kurzen Unterredung greifen sie zu den Waffen. Ezdraz flieht und Hans wird gefangen genommen. Hierbei wird er K.O. geschlagen, was eine neue Persönlichkeit ans Tageslicht bringt. Einen etwas hektischen und schnippischen Druiden.
Ezdrazvacro reist allein, später zusammen mit seinem Wolf, Richtung Stadt während der Rest der Gruppe mit Wagen und Pferden mit einigem Vorsprung ankommt.
11. Rowa 4713 (Schwurtag)
Alle kommen in Caliphas an. Die erste Reisegruppe versucht mit priesterlicher Hilfe Margrin zu helfen. Leider scheint es schwierig außerhalb der Stadt einen fähigen Priester zu finden. Sandual wird die Einreise verwehrt.
Kastron und Kahir überzeugen die Priester von Pharasma Margrin zu heilen. Danach quartieren sich die Gefährten in einem Gasthof ein.
Ezdraz kommt an der Stadt an und beschließt, außerhalb der Stadt zu schlafen. Von den Befragten Bürgern kann sich keiner an die Einreise der anderen erinnern, daher zieht Ez in eines der kellidischen Viertel und lässt von Strasenkindern nach der Gruppe suchen.
12. Rowa 4713 (Feuertag)
Die Gefähren versilbern und verteilen die Gemeinschaftskasse, während sich Margrin um die Wiederherstellung der geistigen Gesundheit det verbleibendn verwirrten kümmert.
13. Rowa 4713 (Sterntag)
Nachdem Ezdraz den Standort der Gruppe ausgemacht hat zieht er aus um sich seine Habseligkeiten zurück zu holen. Hierbei wird er von Tarlok entdeckt und lässt sich auf ein Gespräch im Gasthaus ein.
Nach kurzer Unterredung entbrennt ein Kampf bei dem einiges Mobiliar zu Bruch geht, welcher damit endet das Ezdraz erneut in Fesseln liegt und bewacht wird so daß er nicht erneut verschwindet.
14. Rowa 4713 (Sonntag)
Margrin heilt Ezdraz‘ Zustand und er ist wieder ganz der alte, wenn auch etwas verschlossen, da ihm die Geschehnisse der letzten Tage sehr zugesetzt haben. Er verbringt den Tag und die kommende Nacht außerhalb der Stadt mit seinem Wolf und richtet Gebete an Desna und Pharasma in Bitte um Schutz u d Unterstützung.

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar