Erben der Drachenburg

Geschichten aus Golarion, Astani und Faerun

Die Finsterlande

| Keine Kommentare

Die Finsterlande
Jeder weiß, dass Monster in der Tiefe leben. Sicher
habt ihr alle bereits Erzählungen von missgestalteten
Menschen gehört, die in von bläulichem Licht erhellten
Tunneln leben, von formlosen kriechenden Schrecken,
die statt Haut einen Mantel aus Säure tragen, und
von dunkelhäutigen, dämonenanbetenden Elfen.
Vielleicht habt ihr einige der seltsameren Geschichten
als Märchen abgetan – Fischwesen, welche imstande
sind, ganze Nationen mit der Kraft ihres Geistes zu
beherrschen, verborgene und vergessene Welten urzeitlicher
Wunder und Schrecken und andere unglaubliche
Erzählungen. Doch ich war dort unten. Und ich
weiß, dass es besser ist, nichts davon als Geschwätz
abzutun. Schätze dich vielmehr glücklich, Bewohner
der Oberfläche, denn wenn die Nacht anbricht, ist der
nächste Morgen stets nur ein paar Stunden entfernt.
Hier unten jedoch ist die Nacht ewig und die Monster
ruhen niemals.
Koriah Azrnererl
Chroniken der Kundschafter

GRUNDLAGENWISSEN DER FINSTERLANDE
Die Finsterlande bestehen aus drei Hauptgebieten, die einander
überlappen, je näher man dem Kern der Welt kommt.
Das der Oberfläche am nächsten liegende Gebiet wird
Nar-Voth genannt, das auch bis ins Innere einiger Berge
und etwa 6oo m in die Tiefe reicht. Die meisten Bewohner
Golarions, die mit den Finsterlanden in Berührung gekommen
sind, stießen nach Nar-Voth vorn, weshalb man unter der Oberflächenbevölkerung dieses Gebiet allgemeinhin mit den
Finsterlanden gleichsetzt. Allerdings werden in Höhlensysteme,
die an der Oberfläche beginnen, ohne in tiefere Ebenen der
Finsterlande hinabzureichen, nicht als TeiI Nar-Voths,
betrachtet. Um als Teil der Finsterlande anerkannt zu werden,
müssen Höhlen oder Gewölbe Verbindungen in tiefere
Bereiche der Finsterlande auf weiser.
Während Nar-Voth aus isolierten verbundenen Höhlen besteht,,
wie sie sporadisch in der Kruste Golarions auftreten,
ist Sekamina hingegen ein Netzwerk aus Höhlen und unterirdischer
wundersamer Länder, welches die Größe eines ganzen
Kontinents erreicht. Dieses Gebiet ist voll von allen Arten
fremdartiger Umgebungen und Bewohner. Wenn jemand an
endlose Tunnel voller Stalaktiten und riesige Seen und
Flüsse
denkt, die niemals das Licht der Sonne widerspiegeln, dann
denkt er an Sekamina. Es existiert in einer Tlefe- zwischen
6oo m und 2.4oo m und ist das größte der drei unterirdischen
Gebiete, in dessen äußerst gefährlichen Tunneln man von
Kontinent zu Kontinent reisen kann.
Das tiefgelegenste der bekannten Bereiche der Finsterlande
ist schließlich das geheimnisvolle und urzeitliche Orv.
Orv wurde zu einer Zeit erschaffen, an welche sich bestenfalls
noch die Naturgewalten von Wasser und tektonischen
Verschiebungen erinnern. Ein Großteil des Bereiches besteht
aus den rätselhaften, gewaltigen Kammern, welche als ,,Die
Grüfte“ bekannt sind. Diese seltsamen und oft phantastischen
Zysten im Mantel Golarions liegen unterhalb einer Tiefe von
2.4o0 m. Angeblich wurden sie von einem Volk mystischer
älterer Wesen erschaffen, die als die Grufthüter bezeichnet
werden. Wer oder was sie waren ist unbekannt, ebenso wie
niemand weiß, mit welcher Magie sie einstmals die Hallen erschaffen
und bis zum heutigen Tage aufrechterhalten haben.
Die Bewohner der Finsterlande sind sehr viel unterschiedlicher
und voneinander isolierter als ihre Gegenstücke an der
Oberfläche. Sie neigen dazu,in abgeschotteten gemeinschaften
zu leben. Doch selbst für diese Menschenfeinde ist der
Lockruf von Reichtum und Wohlstand oft so stark, dass sie es
wagen, die gewaltigen Entfernungen zwischen den weitläufig
verteilten Ansiedlungen zu überbrücken, um ein Netzwerk
des Handels zu errichten, welches zwar einerseits bei weitem
nicht mit dem an Golarions Oberfläche konkurrieren
könnte, andererseits aber weitaus mannigfaltigere Beteiligte
aufweist. Bis auf die primitivsten und barbarischsten Völker
der Finsterlande handeln alle in der einen oder anderen Art
miteinander und gehen sogar mit Todfeinden auf diese Weise
friedliche Beziehungen ein. Natürlich bevorzugen die meisten
Bewohner der Tiefe die Ressourcen ihrer Nachbarn zu erobern
und zu plündern, jedoch ist ein Krieg nicht immer die Lösung
aller Fragen, so dass der Handel in diesen Fällen einen brauchbaren
Ersatz darstellt. Daher finden auch Reisende – welche
in den Finsterlanden zwar ungewöhnlich, aber nicht völlig
unbekannt sind – und sogar Oberflächenbewohner nicht selten
einen einigermaßen sicheren Ort vor den Gefahren der
Finsterlande und Märkte, die für ihre Waren und Münzen
bereit sind. Die üblichen Münzen werden nahezu überall ob
ihres Materialwertes akzeptiert, allerdings werden weitaus
häufiger aIs an der Oberfläche Edelsteine, Roherze und seltene
Substanzen als Tauschgüter verwendet.

Schreibe einen Kommentar