Erben der Drachenburg

Geschichten aus Golarion, Astani und Faerun

Hilfeaufruf

| 1 Kommentar

Hallo Helden,

wir brauchen Hilfe bei der Zusammenfassung des letzten Termins. Diese Infos haben wir zur Zeit…

Nach ermüdender Schlacht ruhen sich die Helden am Gehöft aus. Sie finden dort einen primitiven Altar von Jezelda (Göttin der Dämonen Werwölfe). Die Nacht bleibt ereignislos.
Als Rodario gen Dorf blickt erspäht er einen Reiter, der sich einen Grabstein anschaut. Thaolon schleicht der Gestalt entgegen. Sie ist stark gerüstet und trägt ein heiliges Symbol der Iomedae. Thaolon gibt sich zu erkennen und stellt sich vor: „Ich bin Tarlok und komme aus Lepidstadt. Ich kenne euch vom Bestienprozess. Ich suche Informationen zum wispernden Pfad.“

Die Gruppe entscheidet sich, Thaolon als Kundschafter zur weiteren Erkundung des toten Dorfes auszuschicken. Von Kastron mit Fliegen und Unsichtbarkeitszauber belegt, fliegt er über den Marktplatz. Dabei sieht er Skelette, die nördlich des Marktplatzes Trümmer durchsuchen und über den Marktplatz ziehen, wo der Wispernde Pfad das Massengrab der Dorfbewohner gefunden und geöffnet hat um Untote zu beschwören. Weiterhin  belauscht er ein Gespräch der Dämonenwölfe:“ Wir sind noch zu schwach um sie anzugreifen“
Die Gruppe beschließt daher, in Guerilla Taktik den wispernden Pfad zu schwächen, vorab eine Priesterin zu fangen und zieht nördlich des Marktplatzes am alten Friedhof, wo Thaolon Patrouillen gesehen hatte.
Die Gräber wurden aufgehackt, die Tür an der Hütte zum Friedhof wurde kürzlich benutzt. Tarlok öffnet die Tür. Ordentlich an der Wand aufgereiht stehen unterschiedliche Skelette. Der Kampf ist mühsam (Kastron wurde umgeschlagen) aber erfolgreich. Dabei bemerken die Helden, dass Knochen von blutigen regenerierenden Skeletten nach einem Fokusieren göttlicher Energien entgültig sterben.

Die Helden schleichen zum Tempel(?) und bleiben dabei unbemerkt. Sie treten ein und überwältigen die Wachen. Dann schleichen Sie leise weiter.

Über einem kleinen Zelt in einer Ecke des Tempels schwebt ein Humunkulus. Außerdem findet sich dort eine magische Sperre.

Die Helden nähern sich vorsichtig dem Zelt, als sie plötzlich totaler Finsternis und Verzweiflung übermannt werden. Kastron und Thaolon sind auf der Stelle tot. Die übrigen töten den bösen Magier.

Zurück zur Stadt…

Kastron wiederbelebt. Thaolon wird beerdigt.

Abenteuer in der Stadt:

2 Wachen getet, total zerfetzt. Unsichtbarer Gegner, riesen ding
Haus jetut: Marschan, verschwunden wahrscheinlich Grabräuber o.ä. reich, bekam Besuch, niemand so befreundet dass traurig wäre
An wand: Zeichen, umgedrehte Spirale wie mit totem Körper gezeichnet an wand.

Krypta gefunden in stinkenden Keller. Dort sauber, Reste von schlafrollen und essenesreste, noch frisch.  Kampf gegen 5 schwarz vermumte Gestalten. Eine wirft eine Kugel der Schwärze.
Marschan ist im Buch als einer der Hüter der ältesten genannt. Seiten mit Portal hat besonders viele Notizen.

Wenn euch etwas einfällt, bitte posten…

DANKE!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar