Erben der Drachenburg

Geschichten aus Golarion, Astani und Faerun

Geschichte Ustalav – Varisische Wanderer

| 2 Kommentare

Hallo Leute,

hier noch ein paar Infos aus der Geschichte, um das Bild von Ustalav etwas zu vervollständigen.

Es geht um den Beitrag aus dem Beitrag Geschichte für Anfänger: „Varisische Wanderer lassen sich nördlich des Encarthansees nieder. Dieses Gebiet ist heute als das Fürstentum Ustalav bekannt.“

Bis dahin lebten brutalen Kellidenstämme in den Ländern rund um die Hungerberge.

Sie huldigten ihren dunklen Göttern in ihren druidischen Steinkreisen, brachten ihnen blutige Opfer dar und übten ihre obszöne Magie aus.

Es war ab dem Jahr 2361 AK, als der Helden Soividia Ustav die Kelliden mit dem Schwert besiegte und die Region als neue Heimat für sein umherziehendes Volk beanspruchte.

Sein Volk, Wanderer aus Varisia, folgte ihn in das Land, was sie ab da nach ihrem Helden „Ustalav“ nannten.

Der Kriegsherr, Soividia Ustav, teilte nach seinem Sieg das Land unter seinen Stellvertretern und Verbündeten gemäß ihrer Taten und des Ruhmes ihrer Familien auf.

Das Königreich wurde zwischenzeitig noch in 16 Grafschaften aufgeteilt, um einen drohenden Bürgerkrieges abzuwenden und die adeligen sowie einflussreichsten Familien loyal zu halten.

Ansonsten folge eine Zeit des relativen Friedens.

845 Jahre später, im Jahre 3206 AK schließlich obsiegte die Armee des Wispernden Tyrann. Dieser hatte aus Legionen von Untoten und den Orkhorden eine furchtbare Militärmacht erschaffen.

Diese Armee trafen das Land recht unvorbereitet und belagerten die die Nation aus ihren Gräbern im innern, sowie aus dem brutalen Landes Belkzen von außen. Dazu kam das gnadenlose und arkanes Genie des Wispernde Tyrann. Das Volk Ustalavs verteidigte sich verzweifelt, doch stärkte jeder gefallene Soldat die Ränge der Untoten.

Mehr als sechshundert Jahre lang herrschte der Wispernde Tyrann über ein Reich voller Abscheulichkeiten, welches aus dem Leichnam Ustalavs entstanden war.

Als es dann während des Kreuzzugs des Lichts im Jahr 3827 endlich gelang, den gefürchteten Unsterblichen in seiner Feste Galgenkopf einzukerkern, befreiten die siegreichen Ritter auch die lebenden Sklaven des Leichnam-Königs und gaben die zerschmetterten Grafschaften zurück an die wenigen ausgezehrten Überlebenden.

DMP

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar