Erben der Drachenburg

Geschichten aus Golarion, Astani und Faerun

Ustalav

| 2 Kommentare

Ustalav ist ein Fürstentum.

Prinz Aduard Ordranti III herrscht als König von Ustalav.

Die Hauptstatt ist (nun) Caliphas.

Die einflussreichsten Religionen sind die der Götter Desna und Pharasma, durch den hohen Bezug zu Untoten aber auch Urgathoa

Die Sprachen, die in Ustalav Hauptsächlich gesprochen werden, sind neben der Gemeinsprache (Taldani): Skaldisch und Varisisch.

 

Stichworte als Einstimmung:

  • Nebelverhangenes Land des Gotischen Horrors
  • Geschichte voller Tragik und verblasstem Ruhm
  • Es klammert sich an seine legendäre Vergangenheit und bemüht sich zugleich, Jahrhunderte des Schreckens zu vergessen.
  • Tar- Baphon herrschte mehr als 600 Jahre als der Wispernde Tyrann über sein Imperium mit Orkhorden und Untoten.
  • Schließlich gelang es dem Kreuzzug des Lichts, den gefürchteten Unsterblichen in seiner Festung Galgenkopf einzukerkern.

 

Ustalav ist in drei Regionen unterteilt – die Pfalzen, Soivoda und Virlych.

 

Die Regionen werden aus den unten aufgeführten Grafschaften gebildet:

 

Die Pfalzen: Im Nord- Westen gelegen, durch Volksräte geführt.

Die (ehemaligen) Grafschaften Kanterwall, Lozeri, Vieland.

Virlych: (früher die Grafschaften Virholt und Grodlych)

Die Gegend ist eine leblose Einöde, in der es spukt und die allein durch die Existenz des Galgenkopfs vergiftet wird. Kein geistig Gesunder lebt in Virlych. Zu Recht wird vor den unnatürlichen Stürmen, den verdorbenen Pflanzen und den ruhelosen Toten gewarnt.

Sivoda:

Amaans, Ardeal, Barstoi, Caliphas, Die Furchen (einst Furcina), Odranto, Sinaria, Ulcazar, Varno, Versex.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar