Erben der Drachenburg

Geschichten aus Golarion, Astani und Faerun

Kadaverkrone – Tagebuch – Spielwochenende 7

| 7 Kommentare

14. Erastus 4713 (Mühtag)
Reisen Zur Ascanor Hütte zurück.
Belig (Halbling)entschuldigt sich für sein voriges Verhalten. Wir sind Nun akzeptierte Gäste der Hütte.
Wir erhalten eine Führung- Haupthütte,Stallungen, Wachturm, Quartiere für Bedienstete, Überdachte Terasse im 1. Stock
Verwalter-Estovion Lotzarov empfängt uns. Er scheint ein Mitglied des Ordens des pfalzgräflichen Auges zu sein. Er bietet uns Zugang zu einer speziellen Bibliothek.(Botanik, Dämonologie, Geologie, Geschichte, Religion)

Angestellte:
Verwalter – Estovion Lotzarov; klein, dünn, trägt eine Brille
Jagdmeister – Delgros Kreuzyker
Portier / Concierge – Belig von Courthaud
Koch – Ladimör (Mensch) ,Yvonna und Ostin sind seine Gehilfen
Gärtner – Pauzi Troabs
Stallmeisterin- Kijen Stemor – Waldläuferin
Hausdame – Ruessa , ihre Nichten und Neffen
Dienstleistungen (Kurtisane) – Ivania; besitzt Bordell in Curtaud, bietet Karten legen (30 GM) und Escort – Niama (250 GM pro Besuch). 4 Wachen – Keleshiten aus Quadria bewachen ihren Turm.

Gäste:
Duristan – adliger Werwolfjäger
Silas Grandon – Markgraf von Sturnidei; Militäroffizier in Ruhestand
Corvin Terksgor – Schöngeist, quasi im Exil , mag es hier nicht
Marcessa Valgori – Frau eines Geschäftsmannes, mit diversen jungen hüpschen Jägern im Urlaub.

Thaolon und Ez besuchen mit Duristan die Monsterhöhe und bewundern die Riesenspinne und andere Wesen. Ez lässt sich eine Schutzrune gegen Lykantropie auf die rechte Schulter und eine Spirale von Pharasma auf die linke Brust tätowieren.
Rodario befragt Silas Dieser wartet in der Hütte auf einen politischen Verbündeten, Echtmor Dravin. Weiß wenig zu den anderen Gästen und Nichts zu den Werwolf-Clans. Als wir davon berichten Echtmors Leiche gefunden zu haben ist er bestürzt und bittet uns, seinen Kameraden standesgemäß zu beerdigen. Später wird er uns dafür zu Dank verpflichtet sein.
Wir bemerken das man in der Hütte von einem Raum den nächsten durch den Kamin belauschen kann.

15. Erastus 4713 (Wohltag)
Sammeln weitere lnfos bei lvanja, Niama, Belig, Estovion über das Schauderholz, die Mondtreppe und die Gruup Reisender die vor uns eintraf.
Eine Gruppe mit einer Einladung von einem Adligen aus Caliphas war vor 5-7 Tagen hier. Sie besuchten Madame lvanja/Niama und brachen am selben Tag wieder auf. Die Gruppe bestand aus 8-10 Personen, einer hatte einTeufelchen oder Hommunkulus dabei. Sie stammten aus dem Süden, vermutlich aus Caliphas ihrem Akzent nach. Sie sprachen über die Mondtreppe und das Herz der Stammesfürstin mit Matus Mordrinacht, einem silberhaarigen Waldmenschen, dem Anführer eines der Werwolfclans.
Malleus verbringt zwei Stunden mit Niama und macht seine ersten sexuellen Erfahrungen. Er scheint danach sichtlich verwirrt und ist den Rest des Tages eher unaufmerksam.
Ivania legt uns die Karten und lässt uns an einer Vorsehung teilhaben. Wir werden uns einer Gefahr stellen der wir bisher noch nicht begegnet sind. Diese manipuliert die Geschehnisse hier im Schauderholz und wird Einfluss auf das Schicksal Ustalavs und der ganzen Welt nehmen. Rodario und ich sehen uns einem gefährlich aussehenden Lykantrophen und einem fliegenden Menschen in schwarzen Knochenroben gegenüber.

Kastrons Nachforschungen in der Bibliothek liefern weitere Informationen:
Prinzenwölfe – Rhakis Szadro
Vollensang – Kwala Seihn (tot)
Mondtreppe – hier sollen rachsüchtige Geister spuken; Der neue Rudelfürst muß das Herz seines vorgängers verspeisen um seinen Thron in Anspruch zu nehmen.

Ziehen in den Wald auf dem Weg zum untergegangenen Desna Tempel und geraten in einen Hinterhalt eines Werwolf Rudels der Jesseldana (Schwarzfelle). Wir nehmen einen der Werwölfe gefangen, erfahren aber bei der Befragung nichts Neues. Wir lassen ihn ziehen. Da Thaolon verletzt wurde sucht  Ezdraz im Wald nach Belladonna, was ein natürliches Gegenmittel ist, allerdings giftig und nicht lagerbar. Wir verabreichen Thaolon das Mittel gegen eine vermutliche Ansteckung. Wir sind recht sicher das der Fluch sich nicht festigen konnte.

16. Erastus 4713 (Schwurtag)
Tiefer im Wald wird es sehr dämmerig und wir hören in der Ferne Wolfsgeheul, kurz darauf geraten in zwei Scharmützel mit den Vollensang. Die Vollensang bewachen den Tempel da die Silberrücken mit den Rotfellen dort lagen. Ihr Ziel ist niemand in oder aus dem Tempel zu lassen.
Wir erkunden und betreten den Tempel, während Rodario für Ablenkung der Wachen sorgt. Beim Betreten des Untergeschosses wird Ezdraz von einem Wilkakis (Werwolf Geist) übernommen und verwandelt sich in ein Wehrwesen. Von Barbar niedergeschlagen flüchtet sich der Geist in Malleus. Margrin und Thaolon bekämpfen das Malleusmonster mit betäubenden Angriffen und göttlicher Energie. Nachdem Ezdraz geheilt wurde führt er den tödlichen Stoß gegen den Geist, als dieser den K.O. geschlagenen Malleus verlässt.
Margrin erforscht mit dem Seelenschreiber wie man den Geist zur Ruhe betten kann. Er ist an einen Kanopenstein gebunden, der Besitz eines Magiers ist.
Wir dringen weiter in den Tempel ein, vorbei an Fallen finden wir einen Geheimraum. In diesem finden wir 3 Scroll Behälter mit Desnasymbol  (mit Öl der Zeitlosigkeit behandelt) und in diesen die Geschichte eines Priesters derseinen Sohn von Lykantrophie heilen wollte und dabei andere Priester infizierte. Auch finden wir ein Ritual zum Aktivieren einer Dämmermotte auf dem Hochthron, um Kontakt mit der Göttin aufzunehmen und eine Schriftrolle zum Krankheit kurieren.
In einem Raum finden wir eine Leiche mit einem Eisenring mit Symbolen des Wispernden Pfades und einen Lederbeutel in dem sich mehrere Onyxe und eine Karte von Ustalav auf der Ravengro, Leipidstadt, die Mondtreppe und ein Ort in den Furchen, Feldgrau, markiert sind. Feldgrau liegt in Ardeal, der Kornkammer von Ustalavs.

17. Erastus 4713 (Feuertag)
Spinnenkletternd überraschen wir die Wächter (Rotwölfe) auf der Zwischenebene. Gegen die Übermacht haben sie keine Chance. Die Wendeltreppe nach oben ist marode und teils müssen wir klettern. Auch der obere Bereich des Tempels wird bewacht, diesmal von den Mordrinacht. Nach einem kurzen Scharmützel treffen wir auf dem oberen Plateu auf Matus und eine Zauberwirkerin von den Rotrücken. Der Kampf ist zäh aber nachdem Malleus Matus die Waffen zertrümmert hat ist er für ihn kein unüberwindbares Hindernis. Margrin versucht zunächst mit Hilfe eines beschworenen celestrischen Nashorns die Oberhand zu gewinnen und kurz danach die Zauberin fliegend über den Turmrand zu heben. Diese kämpft sich mit Panik in den Augen in letzten Augenblick aus der Umklammerung des Zwerges frei.
Mit vereinter Kraft überwinden letzten Endes auch die Zauberin/Druidin und nehmen beide Gestaltwandler gefangen, fesseln und binden sie und beginnen mit der Instandsetzung des Tempels. Der Tempel muß neu geweiht werden, denn erst danach kann das Ritual zur aktivierung der Dämmermotte durchgeführt werden.

18. Erastus 4713 (Sterntag)
Margrin weiht den Tempel und wir vollführen das Ritual zur Aktivierung der Dämmermotte. Wir fallen alle wir in Ohnmacht und haben eine Vision von Kämpfen die uns bevorstehen, gefährliche Leichnahmen und andren Monstrositäten. Durch diese Vision direkt von Desna werden wir permanent Verändert. Einige erhalten eine tiefere Einsicht und verbesserte Intuition, wärend andere mit gestärktem Selbstvertrauen erwachen. Wir alle sind von dem Vorfall gezeichnet, unsere Augen haben eine blass graue Farbe angenommen, die an das schillern von Sternenlicht erinnert.
Den Rest des Tages verbringen die gläubigen unter uns mit Gebeten, vesunken in Gedanken wie die Visionen zu deuten. Ezdraz betet lange zu Pharasma um Beistand in den verherhesagten Geschehnissen.
Rodario und Malleus befragen die Gefangenen, die Druidin der Dorzhanefs und Matus. Matus wollte den Hochthron besteigen um Herr über die Werwolfrudel zu werden. Die Menschen, Mitglieder dess wisperndem Pfads, sind nach Südosten gereist, verfolgt von den Jezeldana und den Mordrinacht
Rodario vertraut Zybrisa, der Druidin, und sichließt einen Pakt das die Dozhanefs uns nicht weiter attackieren. Matus verrät uns das der wispende Pfad das Herz von Kwala Seihn haben wollte für ein Ritual. Der Pfad betrog Matus, stahl das Herz und zog weiter. Matus erklärt, das er keine Präsenz von Menschen in seinem Wald und auf dem Hochthron dulden wird. Weitere Informationen:

Auren Vruud – Anführer der Gruppe des Pfades. Er ist derjenige der den Humuukulus besitzt
Der Verwalter der Ascanor Hütte hat Gewalt über den Werwolf Geist
Estovion hat den Kontakt zu den Agenten des Pfades hergestellt
Nachdem wir unsere Antworten haben tötet Malleus den Werwolf zu Rodarios Unmut. Aus meiner Sicht war es die einzig richtige Entscheidung, wenn auch etwas impulsiv durchgeführt. Wir brechen Richtung Ascanor Hütte auf.

19. Erastus 4713 (Sonntag)
Kastron begrüßt uns mit einer beunruhigenden Nachricht die er in seinem Zimmer fand: „An machen Geheimnissen sollte man nicht rütteln…Verlasst die Hütte bevor es zu spät ist“. Wir erfahren das Duristan hinter uns her gereist und seitdem verschollen ist. Delgros und Kijeu brechen unverzüglich zur Suche auf.
Beim Abendessen erzählen wir den Gästen der Hütte unsere Geschichte aus dem Kampf um den Tempel und Rodario stellt das Publikum mit einer theatralischen Darstellung der Geschehnisse in seinen Bann. Thaolon durchsucht während dessen die Räumlichkeiten von Estovion und findet eine Privatbibliothek und arkanes Zubehör sowie Arbenteuerausrüstung. Durch eine Unachtsamkeit gibt Estovian sein Geheimnis preis. Im Buch „der Schein der Träume“ findet Thaolon Informationen zur Geschichte der „Dämmermotte“ und weiteres:

Adivion Adrissant – Adliger aus Caliphas schickte Vruud vom wispernden Pfad um sich mit Matus zu treffen
Matus war Verbündeter von Estovian. Ohne Führung droht Krieg zwischen den Wölfen mit der Hütte im Zentrum
Estovian hat vor langer Zeit die Dämmermotte erforscht und dabei den Wilkakis, den Werwolfgeist, entdeckt. Der wispernde Pfad half ihm die Kontrolle über den Geist zu meistern für das Versprechen eines späteren Gefallens.

Rodario überredet Estovian den Stein zur Kontrolle des Geistes aufzugeben und uns nach Leipidstadt zu begleiten. Die Hütte wird entweder verstärkt oder aufgegeben werden müssen, jetzt wo der Geist nicht mehr als Zeichen der Macht bereit steht.
Wir befragen Silas Graudorn zu Feldgrau:

Ehemalige Bewohner haben im Krieg beide Seiten beliefert. Graf Aericnein Nescar, den Silas als Tyrann bezeichnet, hat vor rund 36 Jahren in den Furchen geherrscht und in Feldgrau alle Bewohner hinrichten und in einem Massengrab verscharrten lassen.
Margrin befreit Thaolon vom Fluch der Lycantrophie und lässt sich Desnas Symbol zum Zeichen seiner Ehrerbietung von Ivania, der Szrani Kurtisane, tätowieren.

20. Erastus 4713 (Mondtag) – 21. Erastus 4713 (Mühtag)
Duristan wird nicht gefunden, lediglich eine Stelle an der Kampfspuren zu finden waren. Wir gehen davon aus das er nicht mehr lebt.
Estovian überzeugt Silas hier die Stellung zu halten während er die weitere Verwendung der Hütte mit dem Rat klärt. Belig flieht währenddessen vor der Bedrohung durch die Wölfe.

22. Erastus 4713 (Wohltag)
Aufbruch Richtung Leipidstadt, zusammen mit Estovian und Abgesandten von Silas Graudorn, die Echtmoor Dravins Leiche zur Ascanor Hütte zurück bringen sollen.

7 Kommentare

Schreibe einen Kommentar