Erben der Drachenburg

Geschichten aus Golarion, Astani und Faerun

Schattenmeister

| 8 Kommentare

Wir haben es geschafft!!

Angefangen in Westcrown, hat unsere Gruppe sich zusammen getan um das Los der Bürger von Westcrown zu erleichtern.
Ein Punkt über den wir uns alle einig waren, war der, dass „die Regierung“, „das Haus Trune“, „die Kirche Asmodeus“ Einfluss auf das Leben haben, wie wir das nicht haben wollen.
Das diese „Probleme“ aber „große Aufgaben“ sind, haben wir gesagt, wir fangen etwas kleiner an, und kümmern uns erst mal um Westcrown.
Ein Übel in Westcrown war es seit Jahren, dass die Bürger nachts nicht mehr auf die Straße konnten und durften, weil es „die Schatten“ gibt. Monster und Wesen, die in der Nacht Jagd auf die Bürger machen.
Im Kleinen haben wir mal die Jagd auf die Schattenwesen eröffnet, auf der anderen Seite mussten wir aber zusehen, wie nicht so schlagkräftige Bürger, wie unser Fährmann, von den Schatten getötet wurde.

Nun, nach der Vernichtung von kleineren Teufeln und das Forstschicken von größeren Teufeln (im Haus des Bürgermeisters), nach den Stöbern in allen Schichten der Gesellschaft (Theater, Empfang beim Bürgermeister, Schattenmarkt…) , nachdem wir mit absonderlichsten Wesen in Kontakt getreten sind (Mutter der Fliegen), nachdem wir zusehen mussten, wie Teile der Stadt in Schutt und Asche lagen, nachdem wir miterlebt haben, wie ganze Diebesgilden/ Konzil den Umwälzungen zum Opfer fielen, haben wir es erreicht….

Im tiefsten Keller in Wallcourt, in der Schatzkammer des alten Konzils, beim Kontrakt von Mammon mit den Dorwenge, hinter einer kleinen Armee von Schatten (- Mastif), Vampiren, Monstern (Chuul, und das sechsarmige Ding) war der, der für all die Schatten in Westcrown verantwortlich ist: der von dem bösen Artefakt in einen Vampir verwandelte Ilnerik Sivanshin, der Halbelf, Bisby`s Chronist.
Und wir haben ihn besiegt! Westcrown ist von den Schatten befreit!!

Der letzte Kampf war alles andere als langweilig. Angefangen bei der Tatsache, dass wir uns der Reihe nach (ohne Pause) durch 2 Chuule, Schatten- Mastifs, Schatten, höhere Schatten, Vampiren und dem bösen sechsarmigen Ding geprügelt hatte, auch der von Aberno gesprochene Zauber „Sonnenfeuer“, der zwar den Gegnern Schaden zufügte, aber auch 4 von 6 Charakter auf unserer Seite erblinden lies hat es nicht langweiliger gemacht…. aber die Götter haben nicht umsonst uns ausgesucht, die Stadt zu retten… Ilnerik ist Geschichte! Besiegt, gepfählt, den Kopf abgeschnitten und zum Schluss den Kopf mit Weihwasser gesegnet… de Vampir kommt nicht wieder!

Aber das ist nicht alles. Wir haben noch nicht mal die Schätze (und das Diebesgut) sichern können, als sich auf den Straßen was bemerkenswertes tut…

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar