Erben der Drachenburg

Geschichten aus Golarion, Astani und Faerun

Ehrenkodex – Serenrae

| 5 Kommentare

Der Paladine der Dämmerblume sind wilde Krieger, so wie ihre Göttin. Sie stellen Hoffnung den Schwachen und Unterstützung dem rechtschaffenen zur Verfügung. Ihre Doktrinen schließen folgendes ein:

  • Ich werde meine Verbündeten mit meinem Leben schützen. Sie sind mein Licht und meine Kraft, so wie ich ihr Licht und ihre Kraft bin. Gemeinsam steigen wir auf.
  • Ich werde Rovagugs Brut ausfindig machen und zerstören. Kann ich Sie nicht bezwingen, gebe ich mein Leben bei dem Versuch. Wäre mein Leben bei dem Versuch verschwendet, werde ich Verbündete finden. Fällt jemand im Kampf aufgrund meiner Untätigkeit, lasten ihre Tode auf meiner Seele und ich werde jeden einzelnen Tod sühnen.
  • Ich bin fair zu anderen. Ich erwarte nichts für mich selbst, außer das, was ich zum überleben benötige.
  • Der beste Kampf ist ein Kampf, den ich gewinne, denn wenn ich sterbe, kann ich nicht mehr kämpfen. Ich werde fair kämpfen, wenn der Kampf fair ist und ich werde schnell und ohne Gnade zuschlagen, wenn er es nicht ist.
  • Ich werde die Unwissende mit meinen Wörtern und meinen Taten erlösen. Wenden sie sich nicht dem Licht zu, so erlöse ich sie mit dem Schwert.
  • Ich werde das Übel nicht erdulden und werde es mit Stahl bekämpfen, wenn Wörter nicht ausreichen. Ich weiche keine Sekunde von meinem Glauben ab und fürchte keine Verlegenheit. Meine Seele kann nicht für alle Sterne im Himmel gekauft werden.
  • Ich werde den weniger vom Glück gesegneten das Licht der Dämmerblume zeigen. Ich lebe mein Leben als ihre sterbliche Klinge, scheinend mit dem Licht der Wahrheit.
  • Jeder Tag ist ein weiterer Schritt hin zur Vollkommenheit. Ich werde nicht in die Dunkelheit zurückkehren.

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar