Erben der Drachenburg

Geschichten aus Golarion, Astani und Faerun

PFRPG – Regeldiskussion – Waffe des Glaubens

| 3 Kommentare

So Jungens,

wie immer nach dem Zcoken habe ich mich in Foren herumgetrieben und Antworten zu allen strittigen Themen gesucht, die aufkamen. Fangen wir mit der Waffe des Glaubens an.  Dieser ist im Speielerhandbuch und im online Regelwerk recht gut beschrieben. Die Fragen waren

  1. erhält die Waffe das Blind kämpfen Talent vom Zaubernden?
  2. wie wird mit der Fehlgangschance bei Tarnung umgegangen?

1. ist einfach zu beantworten. Die Waffe übernimmt keinerlei Talente von dem der den Zauber spricht. Steht sogar explizit im Zauber beschrieben.

2. Hierzu wird viel diskutiert und am Ende bleibt es Auslegungssache, aber… Der Zaubernde benötigt eine Sichtlinie zum Ziel und er „steuert“ den Zauber. Wird die Sichtlinie unterbrochen oder steuert er nicht, kehrt die Waffe zu ihm zurück. Ich (und viele andere) verstehe das so, dass die Waffe nicht besser oder schlechter „sehen“ kann als der, der sie beschwört. Entsprechend hat die Waffe auch die gleiche Fehlschlagschance wie sie der Zaubernde selbst hätte. Ich würde sogar soweit gehen, dass jemand mit Dunkelsicht die Waffe auch im Dunkeln auf einen Gegner hetzen kann.

Einwände? Wenn nicht halten wir das so fest.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar